Wohnung und Hausrat

Auch diesbezüglich müssen praktische Lösungen, möglichst ohne Einschaltung des Gerichts gefunden werden.


Nach dem Gesetz soll die eheliche Wohnung im Zweifelsfall dem Ehegatten überlassen werden, der – auch im Hinblick auf das Wohl gemeinsamer Kinder – dringender darauf angewiesen ist (§ 1568a Abs. 1 BGB). Natürlich sind etwaige einseitige Eigentumsverhältnisse dabei jedoch ebenfalls zu berücksichtigen (§ 1568a Abs. 2 BGB).


Dasselbe gilt auch für Hausratsgegenstände, die im gemeinsamen Eigentum stehen (§ 1568b Abs. 1 BGB). Auch Hausratsgegenstände, die während der Ehe von einem allein, aber für den gemeinsamen Haushalt angeschafft wurden, gelten insoweit als gemeinsames Eigentum der Eheleute (§ 1568b Abs. 2 BGB). 

Rechtsanwältin

Fachanwältin für FamRecht

und Mediatorin

Birgit Rustmann

Körnerstraße 2

24103 Kiel

Tel. 0431-3890333

Fax 0431-3890335

email@kanzleirustmann.de

 

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht u. Mediatorin Birgit Rustmann
- Rechtsanwältin Birgit Rustmann - zugelassen bei allen Amts-, Land, u. Oberlandesgerichten in Deutschland